Heitere Melancholien für Violine und Orgel

 

Heitere Melancholie ist nur auf den ersten Blick ein Widerspruch in sich. Gerade die Heiterkeit in Moll und das beseelte und besinnliche Dur machen Musik zu einem komplexen und besonderen Hörerlebnis.

 

In dieser facettenreichen Tonart möchten Judith Oppel (Violine) und Matthias Bönner (Orgel) musizieren und das grundsätzlich positive Wirken von geistlicher Tonkunst auf uns Menschen vermitteln.

 

Dem wohl bekanntesten Kirchenmusiker Johann Sebastian Bach nach solle Musik „nur zu Gottes Ehre und Recreation des Gemüths seyn. Wo dieses nicht in Acht genommen wird, da ists keine eigentliche Music.“

 

Demzufolge ist das duo fidelici stets darum bemüht, originale Kompositionen für Violine und Orgel sowie eigene Bearbeitungen zu finden, einzurichten und zusammenzustellen, dass die Zuhörer aus dem Wechselbad in „beschwingter Besinnlichkeit “ gut erholt und fröhlich gestärkt wieder heraussteigen – von der Tiefe inneren Klangs und Harmonie zu neuer Kraft und ausgelassener Heiterkeit.  

 

Das Streichinstrument Violine - als Nachfolger der Fidel - mit ihrer emotionalen Virtuosität ergänzt sich dabei auf ideale Weise mit dem bläserisch-orchestralen Stimmenreichtum, den nur eine Kirchenorgel aufzubieten hat. Durch unsere flexiblen Arrangements bieten wir unsere Konzerte aber auch mit Klavierbegleitung und im außerkirchlichen Bereich an. 

 


 

Aktuelles Konzertprogramm

 

HEITERE MELANCHOLIEN

zum Chagall-Gemälde "Die Erschaffung des Menschen"

 

 

Die "Erschaffung des Menschen" ist Gottes krönender Schöpfungsakt und inspirierte Chagall zu einem prächtigen Gemälde. Erleben Sie, wie ein Bild zu sprechen, zu klingen und zu leben beginnt. Originale und bearbeitete Musik für Violine und Orgel von Johann Sebastian und Carl Philipp Emmanuel Bach, Stravinsky, Rheinberger, Widor u.a. werden zur Programmmusik.

Heitere Melancholien mit dem duo fidelici: Sichtbarer Klang und hörbare Malerei durch heiteres Moll und besinnliches Dur im Dialog mit einem Gemälde, eine erweiterte Sinneswahrnehmung.

 

 

 

Peter Mathews (1914 - 1982)

Intermezzo

Charles-Marie Widor (1844 - 1937)

Allegro cantabile aus: 5. Orgelsinfonie in f-Moll, op. 42 Nr. 1

Carl Philipp Emanuel Bach (1714 - 1788)

Allegro aus: Sonate c-Moll für Violine & obligates Klavier, Wq. 78

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)

Air aus: Orchester-Suite Nr. 3 D-Dur, BWV 1068

Joseph Gabriel Rheinberger (1839 - 1901)

Ouvertüre aus: Sechs Stücke für Violine & Orgel, op.150

Louis Lefébure-Wély (1817 - 1869)

Choral - Récit de Hautbois - Andante - Sortie

aus: Meditaciones Religiosas, op. 122 für Orgel solo

John Williams (1932*)

Jewish Town aus der Filmmusik zu „Schindlers Liste“

Igor Strawinsky (1882 - 1971)

Èlegie für Violine solo

Paul Richard Gläser (1871 - 1937)

Tröstung

Dmitri Borissowitsch Kabalewski (1904 - 1987)

Allegro molto e con brio aus: Konzert für Violine & Orchester C-dur, op. 48

 


 

Weitere Konzertprogramme (Archiv)

 

TIERISCHE MUSIK

von Camille Saint-Saëns (Karneval der Tiere), Händel, Rheinberger & Drischner

 

 

Sie sind Teil der Schöpfung - wie wir Menschen, wie die Natur, die Sonne, der Mond und das Licht. Der Dankbarkeit und Achtung den Geschöpfen Gottes gegenüber und der Aufgabe, sie zu bewahren, entspringen  Güte, Liebe und Barmherzigkeit. Komponisten hat dies stets inspiriert und ihre Fantasie geweckt, „tierische Musik“ zu schreiben. Alle leben wir vom Licht, so beginnt alles – auch unser Konzert, welches wir auch mit Klavier- statt Orgelbegleitung anbieten.

 


 

TÄNZERISCHE MUSIK 

von Tschaikowsky, Piazolla, Bruch, Bach u.a.

 

 

Manche Musik ist so voller Leichtigkeit, dass sie uns tanzen lässt. Nicht nur die Tanzmusik selbst, sondern auch in der Kirchenmusik lädt manch tänzerischer Choral wie „In dir ist Freude“ zum „Seelenwalzer“ ein. Auch König David wusste darum: Seine Psalmen nehmen dem Leid die Schwermut und erzeugen „Heitere Melancholie“ und Dankbarkeit gegenüber Gott, unserem Schöpfer und Vater, der uns durch das Leben trägt.

 


 

 

WAS MICH FRÖHLICH MACHT

Musik aus Barock, Romantik, Filmmusik & Tango mit Texten von Hans-Dieter Hüsch

 

 

Hören Sie neben Texten von Hans-Dieter Hüsch Musik, die von Gegensätzen geprägt ist: Eine barocke Sonate Corellis, romantisch-lautmalerische Musik von Otto Olsson, Klezmer oder Tango. Die Tonart "dorisch" prägt nicht nur Bachs Toccata, sondern ebenso jüdische Musik wie auch südamerikanischen Tango. Es vermischt sich weinende Klage mit temperamentvoller Freude, strahlt jedoch insgesamt Geborgenheit und positive Ruhe aus – und „macht uns fröhlich“…

 

 

 

Judith Oppel  (1969*)


 

entdeckte ihre Liebe zur Geige und zur Musik schon in frühen Jahren. Sie prägte ihre gesamte Kindheit und Jugend bis hin zum Musikstudium.

 

Judith Oppel studierte Geige und Instrumentalpädagogik an der Musikhochschule Köln, Abt. Wuppertal bei Prof. Johannes Prelle und Susanne Imhof. 1997 legte sie ihre pädagogischen und künstlerischen Examina ab. Seither ist sie als Geigenpädagogin und Geigerin in den unterschiedlichsten Orchestern und Ensembles sowie solistisch tätig.

 

Ihre besondere Vorliebe galt schon immer der Kammermusik und hier vor allem außergewöhnlichen Besetzungen und Kompositionen sowie unterschiedlichsten Stilistiken.

 

Ihr künstlerisches Interesse reicht von klassischen Violinwerken bis hin zur Popmusik. So spielte sie neben der gängigen Duo- und Streichquartettliteratur u.a. mit dem Schlagzeuger Bernd Oppel verschiedenste Programme Neuer Musik, war Mitglied im Salonorchester „Wiener Mélange“ und trat solistisch u.a. mit der „Mandolinenkonzertgesellschaft“ unter der Leitung von Detlef Tewes auf, mit der sie auch CDs aufnahm.

 

Zurzeit ist Judith Oppel musikalisch vor allem mit dem „duo fidelici“ (Violine & Orgel/Matthias Bönner) unterwegs.

 

 

 

https://www.geigentoene.de/

Matthias Bönner  (1969*)


 

ist Kantor am Bad Doberaner Münster. Aufgewachsen in Wuppertal, studierte er dort Musik und ev. Religion für das Lehramt, weiterführend dann Ev. Kirchenmusik an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Nach dem 1. Staatsexamen für das Lehramt und dem B-Examen für Kirchenmusik trat er 2000 die Kantorenstelle der Ev. Kirchengemeinde Dönberg (Wuppertal) an.

 

Mit der Vorgabe „Gemeindeaufbau durch Kirchenmusik“ entstanden dort Kinder-/Jugendchöre und ein Gospelchor. Darüber hinaus leitete er den Kammerchor „Nova Antiqua“, konzertierte als Chorsänger (Kammerchor Wupperfeld, Kölner Kantorei), in Solistenensembles und als Bariton.

 

Seit der Berufung 2009 an das Doberaner Münster entwickelte sich dort ein lückenloses Chorwesen vom Münsterküken bis zum Senior. Neben der gemeindlichen Kirchenmusik organisiert er die Sommerkonzertreihe am Münster und beteiligt sich als Organist, Chorleiter, Sänger und Begleiter.

 

Seit 2016 ist er Kreiskantor der Region Bad Doberans.

 

Matthias Bönner komponiert u.a. geistliche Popsongs (Zyklus „Wege zu Gott“ oder „Lichtblicke“), bietet Crossover-Konzerte an, um anderen Musikkulturen und -richtungen zu begegnen und bemüht sich anhand der vorhandenen Agende um eine Belebung und Erneuerung des Gottesdienstes.

 

Verschiedene CD-Aufnahmen ergänzen seine künstlerische Tätigkeit. Alle Kirchenmusik ist für Matthias Bönner grenzenlos öffnend und stets eine „singende“ – kein Selbstzweck, sondern ein vielschichtiges Medium und variantenreiches Betätigungsfeld in einer verstehbaren Sprache.

TERMINE 2021


 

Donnerstag

15.07.

18.00 Uhr

 

20:00 Uhr

Pfarrkirche St. Johannes

Dünenstr. 7, 18230 Rerik

Freitag

16.07.

19:30 Uhr

Doberaner Münster

Klosterstr. 2, 18203 Bad Doberan

Samstag

17.07.

19:00 Uhr

Ev. Kirche Warnemünde

Kirchenplatz 1, 18119 Rostock

Sonntag

18.07.

18:00 Uhr

St. Nikolai

Kirchplatz 5, 23936 Grevesmühlen

Samstag

02.10.

19:15 Uhr

Gemarker Kirche

Zwinglistraße 5, 42275 Wuppertal

    weitere Termine folgen...
     
     

 

TERMINE 2022


 

Mittwoch

06.07. 

20:00 Uhr 

Marienkirche 

Lange Str. 49, 18311 Ribnitz-Damgarten

Freitag

08.07.

19:30 Uhr

Doberaner Münster

Klosterstr. 2, 18209 Bad Doberan

 

 

 
     
     
     
     
     

         

TERMINE 2023


 

     
     

 

 

 
     
     
     
     
     

         

KONTAKT


e-mail: kontakt@duo-fidelici.de


Judith Oppel

fon: 0202 70 54 795


 

 

Matthias Bönner

fon: 0173 5209782


 

IMPRESSUM

Angaben gemäß § 5 TMG:

Matthias Bönner
Kantenweg 23a
18119 Rostock-Diedrichshagen

Kontakt:

Telefon: +49 (0) 173 - 5209782
E-Mail: kontakt@duo-fidelici.de

 

 

DATENSCHUTZ